Familientherapie

Seit dem Jahr 2000 berate ich Familien und unterstütze bei der Überwindung von Krisenzeiten.

Hier eine Auswahl an Methoden aus der Systemischen Familientherapie:

  • Aufstellungen (in Abgrenzung zu Hellinger, eingebettet in einen wertschätzenden Therapieprozess)
  • Skulpturarbeit
  • Zirkuläres/ konstruktives Fragen
  • Genogramm
  • Metaphern und Geschichten
  • Ausnahmen und "Möglichkeitssinn"
  • Rituale
  • Externalisierung

Falls Sie sich für eine Familientherapie bei mir entscheiden, vereinbaren ich mit Ihnen einen ersten Termin in der Praxis. Die Ergebnisse aus dem Telefonat fasse ich vorab in einem Brief für die gesamte Familie zusammen. Mit diesem gemeinsamen Wissen um die Ausgangssituation startet dann die Familientherapie. In der ersten Sitzung schildert dann nochmals jeder von Ihnen, was Ihr Anliegen ist und welche Veränderung/en Sie erreichen wollen. Danach folgen zwei Sitzungen, an deren Ende ein möglicher Kontrakt (= Vereinbarung) mit konkreten Zielen zur Weiterarbeit geschlossen wird. Manchmal genügen bereits wenige Termine, um gestärkt als Familie herauszugehen und ein Kontrakt wird überflüssig.

Jederzeit ist ein Wechsel von der Einzelberatung in die Familientherapie (und natürlich auch umgekehrt) möglich. Auch vereinzelte Familientherapiesitzungen können wirksam sein.

"Ich glaube, das größte Geschenk, das ich von jemandem bekommen kann, ist, dass er mich sieht, mir zuhört, mich versteht und mich berührt. Das größte Geschenk, das ich einem anderen Menschen machen kann, ist, ihn zu sehen, ihm zuzuhören, ihn zu verstehen und ihn zu berühren. Wenn das gelingt, habe ich das Gefühl, dass wir uns wirklich begegnet sind."

(Virginia Satir)